Überregional

    Bundesweit tätige Anbieter von Mezzanine für den Mittelstand und hier insbesondere für den kleineren Mittelstand gibt es nur noch wenige. Für den Mittelstand von besonderer Bedeutung sind die mittelständischen Beteiligungsgesellschaften, die es in (fast) jedem Bundesland gibt und an denen das jeweilige Bundesland direkt oder indirekt beteiligt ist.

  • Der wichtigste Mezzanine-Geber ist sicherlich die KfW-Mittelstandsbank mit ihren ERP-Programmen. Für den Erhalt der KfW-Mittel ist stets eine Hausbank notwendig. Finanzierungsanlässe der KfW sind Wachstum, Gründung und Nachfolge. Ein Vorteil den die KfW bietet ist die Kombinationsmöglichkeit mit Darlehen (incl. tilgungsfreien Jahren beim Darlehen) sowie der Umstand, dass weder Unternehmen noch das Finanzierungsvolumen besonders hoch sein müssen. Ein Nachteil ist die erwartete persönliche Haftung der Gesellschafter und deren Partner. Eigenmittel in Höhe von 10% sollen vorhanden sein.
  • Im Genossenschaftssektor ist VR Equitypartners (VREP) beheimatet. Ab einer Mezzaninehöhe von 1,5 MioEuro agiert VREP wie ein typischer Kapitalgeber. Im Bereich 0,5 MioEuro (= Mindestvolumen) bis 1,5 MioEuro verlangt VREP eine Hausbank-Beziehung zu der örtlichen Genossenschaftsbank, die das Unternehmen kennt und so das Risiko reduziert. Dieser Askepkt wird zusätzlich dadurch verstärkt, dass der regionale Bankpartner i.d.R. 10% des Mezzanines übernehmen muß, also explizit ins Risiko zu gehen hat. (Wg. Alternativen ggf. den Verfasser ansprechen.)
  • An (starke) Unternehmen mit einem Umsatz ab 30 MioEuro und einem Finanzierungsbedarf ab 3 MioEuro wendet sich ein Fonds des Bankhauses Lampe. Das Volumen des Fonds beträgt 72 MioEuro (davon 10 MioEuro Eigenmittel) – Referenzen sind dem Verfasser noch nicht bekannt.
  • Rantum Capital hat 2013 einen Fonds über 100 MioEuro aufgelegt und wendet sich an größere Mittelständler. Die umfangreiche Pressearbeit nennt die bekannten Namen der Gesellschafter/ Beiträte, aber kaum Mezzanine-Referenzen.
  • Der Mittelstandsfonds wurde von Josef Ackermann während seiner letzten Amtstage als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank initiiert. Er wird verwaltet von M Cap. Die Infos im Internet (ab 2 MioEuro Volumen etc.) datieren aus 2010. Der Fonds tritt selten in Erscheinung und investiert dann gerne sowohl Mezzanine wie echtes Eigenkapital in Form einer Beteiligung.
  • Die IKB ist Initiatorin des Valin Funds Mittelstand, der sich an Mittelständler mit einem Umsatz von etwa 50 MioEuro wendet.
  • Diverse Beteiligungsgesellschaften gehen in Ergänzung ihrer Beteiligung stille Beteiligungen ein.
  • Der Verfasser kann ggfs. weitere Adressen nennen.